Kommt mit mir, zu einer Überraschungsreise, nach Bali!

Wie es dazu kam:

Wir sparen, mit unseren Freunden, jeden Monat einen kleinen Betrag und gönnen uns dann alle 4-5 Jahre eine Fernreise,

diesmal für die Männer mit unbekanntem Ziel.

2007 wurden wir Frauen mit dem Urlaubsziel, anläßlich der Silberhochzeit unserer Freunde, überrascht.

Und 2013 waren wir dann dran.

Nach X Besuchen im Reisebüro und schlaflosen Nächten, ob wir denn das richtige Reiseziel gewählt haben.

Traumziel von meinem Schatz, war AFRIKA

Wir Frauen uns für Bali entschieden, die Perle im indischen Ozean.

>>>   No Risk, no Fun.  <<<

Inhaltsverzeichnis

Überraschung für unsere Männer

Ankunft Hotel

Tag 1. der Rundreise Bali auf die feine Art

Tuchmalerei, Barong Tanz, Palast von Klungkung, Muttertempel Pura Besakih, Strandhotel Alina Maggis

Tag 2.   

Frühstück mit Blick aufs Meer, Wasseranlage von Karangasem, Tempel Pura Agung Karangasem, Dorf Tenganan

Tag 3.

Meersalzgewinnung im Fischerdorf Kusamba, Fledermaustempel  Goa Lawah, Pura Kehen der Staatstempel des balinesischen Königreichs Bangli, Mount Batur und dem Lake Batur, Luwak-Kaffee, Quellentempel Pura Thirta Empul,

Flughafen Frankfurt

Am Flughafen dann die Überraschung für unsere Männer 

Wir fliegen mit China Airline nach Taipeh!

>>>  Rums!!  <<<

Meinem Schatz sind so die Gesichtszüge entglitten.

ASIEN?    TAIPEH?

Was oder wo ist Taipeh und vor allem, was soll ich da?

Auch die Auflösung, daß es über Taipeh nach Bali geht, konnte ihn nicht besser stimmen.
Und dann flossen sie, meine Tränen. Enttäuschung- Shit, alles falsch gemacht!

Naja, nach einem Cappuccino hat er sich in sein Schicksal gefügt, und was soll ich sagen,

Es wurde ein voller Erfolg!!

Aber zurück zum Anfang

Unser Start in Asien gestaltete sich etwas holprig.

Kurz vor Abflug nach Taipeh erfuhren wir, dass der Flughafen in Denpasar (auf Bali) wegen des dort stattfindenden Apec-Gipfels, für den Ankunftstag gesperrt war!

Oh man …. das Gute daran, wir bekamen ein Tageshotel in Taipeh und sind dann abends um 20.00 Uhr
weiter nach Denpasar geflogen, wo wir zwischen 01.00 und 02.00 Uhr nachts, gelandet sind.

Das üble daran war, dass morgens um 07.30 Uhr unsere Rundreise, vom Zielhotel, startete.

Airport Hotel Taipeh

Mit quadratischen, übernächtigten Augen kamen wir um 04.30 Uhr im Hotel an und wurden soooo nett empfangen.

Mit einem Cocktail – kalt und lecker – sowie einem heißen Tuch, dass himmlisch nach frischer Zitrone duftete.

Überraschungsreise nach Bali

Im Zimmer angekommen konnten wir nur einen sehnsüchtigen Blick auf unser Himmelbett werfen, mit dem Gedanken

„Nein, es gibt jetzt keinen Schlaf!“

Also raus in den Garten, wo wir mit einem grandiosen Vogelkonzert begrüßt wurden.

Und nicht nur das, wir hatten das Paradis entdeckt.

Welch eine Blumenpracht und tropische Früchte, die wir nur aus Supermarkt Regalen kennen.

Wow, wir waren völlig geflasht.

Überraschungsreise nach Bali

Überraschungsreise nach Bali

Überraschungsreise nach Bali

Hotel Bali Tropic Resort & Spa

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bei dem kurzen Spaziergang durch den Garten entdeckten wir auch den ersten Haustempel, der gerade von der aufgehenden Sonne angestrahlt wurde.

Morgenstimmung………kennt Ihr dieses Gefühl, es ist alles so friedlich und man würde diesen Moment gerne für immer festhalten,

aber oftmals verliert man ihn so schnell in der Hektik des Alltags.

Überraschungsreise nach Bali

Überraschungsreise nach Bali

Nachdem wir noch einen kurzen Blick auf das Meer geworfen haben, ging es fix zurück ins Zimmer.

Noch schnell den Koffer umpacken für die 5-tägige Rundreise, der Rest des Reisegepäcks blieb im Hotel,

sowie unsere LADEKABEL der KAMERAS………Schei…….

Waren wohl doch nicht mehr ganz Herr unserer Sinne.

Und dann ging sie los, unsere Rundreise.

Bali auf die feine Art

Im Hotelfoyer werden wir schon von unserem Guide-Madè mit einem freundlichen Baik Pagi=Guten Morgen empfangen.

Und welch schöne Überraschung, wir sind mit unseren Freunden die einzigen unserer Reisegruppe.

Wir machen es uns bequem, in dem kleinem Van, unserer Reisegefährt für die nächsten Tage und fahren zu unserem 1. Stop, einer Stoffmalerei.

Überraschungsreise nach Bali

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Hier werden die verschiedensten Muster, mit dem Tjanting (sieht aus wie eine kleine Pfeife und ist mit flüssigem Wachs gefüllt) auf den Stoff aufgebracht.

Bei dem darauffolgenden Färbevorgang nehmen die zuvor mit Wachs behandelten Flächen keine Farbe auf, wodurch man das gewünschte Muster erhält.

Für jede Farbe wird ein solcher Vorgang wiederholt, so daß Motive mit beliebig vielen Farben übereinander entstehen.

Natürlich werden wir dort auch fündig und kaufen uns einen Sarong, den wir in den nächsten Tagen noch häufiger brauchen werden.

Die Tempelanlagen dürfen Frauen, sowie Männer nur in einem Sarong (als Rock gebundenes Tuch) betreten.

Barong Tanz

Nach diesen ersten Eindrücken fahren wir zu unserem ersten Highlight, einem Barong Tanz, der den immer währenden Kampf des guten gegen das Böse darstellt und böse Dämonen vertreiben soll.

Der Kampf geht stets unentschieden aus, denn Gut und Böse gehören untrennbar zusammen und das Gleichgewicht muß wieder hergestellt werden.

Wir staunen nicht schlecht, als wir vorweg noch einen Blick hinter die Kulissen werfen dürfen, wo wir die Masken der Tänzer bestaunen und in die  „Maske“ der sich selbst schminkenden Protagonisten schauen.

Kurz darauf beginnt das Gamelan-Orchester zu spielen. Fremdartige Musik, die in meinen Ohren leider keinen Anklang findet, eine fremde Kultur, aber alles zusammen, ein beeindruckendes Erlebnis..

Überraschungsreise nach Bali

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Kaum haben wir das Erlebte verdaut, geht es weiter zu unserer ersten Tempelanlage, dem

PALAST VON KLUNGKUNG

Palast von Klungkung

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Er liegt östlich von Ubud und empfängt uns mit dem typischen Eingang eines Tempels, ein gespaltenes Tor mit seitlichen Nischen für Opfergaben und dämonischen Wächterfiguren davor.

Da wir fast die einzigen Besucher der Tempelanlage sind, erklärt uns unser Guide Madé die verschiedenen Szenen der Deckenmalerei im Gerichtspalast, die die Qualen der Hölle und die Wonnen des Himmels darstellen.

Danach haben wir noch Zeit und Muße die Tempelanlage zu erkunden und die besondere Stimmung zu genießen.

Solche Orte der Ruhe wünscht man sich auch zu Hause, wo Schnelllebigkeit und Social Media einen Großteil unseres Lebens bestimmt, und man sich immer wieder ganz bewußt, kleine Auszeiten einbauen muß.

Mit einer unglaublichen inneren Ruhe geht es zu einem wunderschönen Restaurant mit Blick auf die Reisterassen…….ein Traum!!!

Überraschungsreise nach Bali

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Nach einem superleckeren Essen geht es für uns weiter zum Muttertempel, dem Pura Besakih.

Muttertempel, dem Pura Besakih.

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Pura Besakih

Er ist der größte und prominenteste hinduistische Tempel auf Bali.

Der Pura Besakih besteht aus 40 Tempeltürmchen und wenn man Glück hat, erhascht man von dort aus noch einen Blick auf den Vulkan Gunung Agung. Die Tempelanlage ist riesengroß und sehr überlaufen, und beim Blick über manche Mauern haben wir viel achtlos hingeworfenen Müll entdeckt. Daher sind froh, als wir die Tempelanlage wieder verlassen.

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Weiter geht die Fahrt, durch den Dschungel und vorbei an Reisterrassen, und trotz all der unglaublichen Natur fallen uns leider immer wieder die Augen zu, so das wir unseren Guide bitten, den nächsten Programmpunkt ausfallen zu lassen, und uns zu unserem Hotel, dem Alila Mangis Strandhotel, zu fahren.

Nach der Mega langen Anreise und dem ersten aufregenden Tag unserer Tour, haben wir eigentlich nur noch ein Ziel vor Augen!

 >>>   SCHLAFEN   <<<

Als wir aber den Garten, die Pool Anlage und die himmlische Ruhe, außer Meeresrauschen einfach NICHTS, gesehen haben, war eins klar

– raus aus den Klamotten, rein in den Bikini und die Badehose –

ab in den Pool, abkühlen, ein Nickerchen machen und auf das Abendessen freuen.

Und das, Freunde, war ein kulinarisches Highlight. Köstlich!!!

Alila Mangis Strandhotel Poolanlage

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

In diesem Sinne Selamat malam= Gute Nacht.

Alila Mangis Strandhotel

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Nach einem ausgiebigen Frühstück, mit dem Genuss fremder Früchte, in einer traumhaften Kulisse

(hab durch den Ausblick und den Besuch einiger Vögel, nah am Tisch, fast das Frühstücken vergessen)

geht es, so gestärkt und voller Erwartungen was wir heute zu sehen bekommen, in den 2. Tag unserer Rundreise.

Wasseranlage von Karangasem

Wasseranlage von Karangasem

Wasseranlage von Karangasem

Wasseranlage von Karangasem

Wasseranlage von Karangasem

Wasseranlage von Karangasem

Wasseranlage von Karangasem

Wasseranlage von Karangasem

Wasseranlage von Karangasem

Wasseranlage von Karangasem

Wasseranlage von Karangasem

Wasseranlage von Karangasem

Wasseranlage von Karangasem

Erstes Ziel, für den heutigen Tag, ist der Besuch der WASSERANLAGE von KARANGASEM, des letzten König´s von Amlapura Tirta Gangga.

Sie liegt nördlich von Amlapura, hat drei Ebenen und besteht aus vielen Teichanlagen, Springbrunnen und  Wasserspeiern.
In der Mitte der Anlage befindet sich ein elfteiliger, Pagodenförmiger Brunnen.

Alle Wasseranlagen werden von einer heiligen Quelle gespeist, die sich oberhalb des Palastes befindet.

Pflanzen an der Wasseranlage von Karangasem

Pflanzen an der Wasseranlage von Karangasem

Pflanzen an der Wasseranlage von Karangasem

Pflanzen an der Wasseranlage von Karangasem

Pflanzen an der Wasseranlage von Karangasem

Pflanzen an der Wasseranlage von Karangasem

Pflanzen an der Wasseranlage von Karangasem

Pflanzen an der Wasseranlage von Karangasem

Pflanzen an der Wasseranlage von Karangasem

Pflanzen an der Wasseranlage von Karangasem

Reisegruppe an der Wasseranlage von Karangasem

Pflanzen an der Wasseranlage von Karangasem

Absolut beeindruckend waren auch die vielen tropischen Pflanzen wie z.B. Fächerpalmen, verschiedenfarbige Bougainvillea,

Flamboyantbaum, Heliconen, Frangipani und Hibiskus, um nur einige zu nennen.

Da wir zu Beginn die einzigen Besucher waren, konnten wir die stille Schönheit auf uns wirken lassen.

Mit unzähligen Bildern im Gepäck verließen wir die Wasseranlage und fuhren zu einem weiteren Tempel,

wo uns unser Guide mit allem Wissenswerten versorgte.

Tempel Pura Agung Karagasem

Eingang zum Tempel Pura Agung Karagasem

Tempel Pura Agung Karagasem

Tempel Pura Agung Karagasem

Tempel Pura Agung Karagasem

Tempel Pura Agung Karagasem

Tempel Pura Agung Karagasem

Über einen stufenförmigen Eingang betreten wir den Tempel Pura Agung Karagasem.

Madè erklärt uns, daß der letzte Raja (König) von Karagasem bis 1966 regierte und auch der Baumeister dreier Wasserpaläste gewesen ist,

unter anderem des Wasserpalastes von Tirta Gangga, den wir gerade besichtigt hatten.

Wohnraum des Raja’s

Bilder im Wohnraum des Raja’s

Holzschnitzerei an der zum Wohnraum des Raja’s

Wir dürfen auch einen Blick in den Wohnraum des Raja’s werfen und bestaunen die filigranen Holzschnitzereien an einer Tür.

Musikinstrumente des Gamelan Orchesters

Auch interessant für uns war, die Musikinstrumente des Gamelan Orchester’s aus der Nähe anzuschauen und anklingen zu lassen.

Lotusrosenteich

lecker Speisen

Auf der Weiterfahrt sehen wir dann die ersten Makaken (Affen) am Straßenrand, die auf der Suche nach etwas eßbaren sind.

So, wie wir auch, und schon geht es in ein Restaurant, direkt an einem großen Lotusteich gelegen. So gestärkt geht es weiter in das Dorf Tenganan.

Tenganan, deren Einwohner sich als Nachkommen der ursprünglichen Balinesen bezeichnen = Bali Aga

Zur Hochzeit geschmücktes Haus

Dorf Tenganan

Dorf Tenganan

Dorf Tenganan

Tenganan, deren Einwohner sich als Nachkommen der ursprünglichen Balinesen bezeichnen = Bali Aga.

Das Dorf ist von einer Mauer umgeben. Durch diese strikte Abschottung über Jahrhunderte, gelang es Ihnen,

kulturelle und religiöse Traditionen zu bewahren.

Eine der Traditionen bestimmt, dass nur im Dorf leben darf, der auch seinen Ehepartner unter den Dorfbewohnern gewählt hat.

Wer sich außerhalb des Dorfes einen Partner wählt, ist somit von der Gemeinschaft ausgeschlossen und muß das Dorf verlassen.

Die Tenganer sind sehr wohlhabend.

Sie besitzen Land und Reisfelder, lassen diese aber von Arbeitern aus den umliegenden Dörfern gegen einen Teil des Ernteertrages bewirtschaften.

So haben sie genug Zeit und Muße sich der Kunst, und dem Kunsthandwerk zu widmen und ihre Traditionen zu pflegen.

Webstöcke auf Bali im Dorf Tenganan

von Hand gewebten Geringsing-Stoffe

Von Sammlern auf der ganzen Welt geschätzt werden die, in einem sehr aufwendigem Verfahren und von Hand gewebten Geringsing-Stoffe, denen auch magische Kräfte nachgesagt werden und so vor Krankheiten schützen sollen.

Herstellung der Lontarschrift

Ein weiteres Kunstwerk ist die Herstellung der Lontarschrift, wobei mit einer Metallfeder Gravuren in getrocknete Lontarblätter (der Lontarpalme) geritzt und mit Ruß sichtbar gemacht wird. Karten, Kalender und kleine Bilder werden an Touristen verkauft.

Nachdem wir uns nicht zu einem Kauf der oben genannten Gravuren oder eines Sarong’s (hatten wir ja schon) entschieden haben,

wurde unsere Besichtigungstour von unseren Dorfführer abrupt abgebrochen.

Das hatte für uns einen leider einen sehr faden Nachgeschmack, sodass wir dieses Dorf nicht mehr besichtigen würden.

Sehr Schade!

Am dritten Tag unserer Rundreise fuhren wir zum schwarzen Strand im Fischerdorf Kusamba, wo uns unser Guide, den Einblick in eine uralte Tradition gewährte, der Meersalzgewinnung.

Überraschungsreise nach Bali

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Ich war echt platt, was für ein Knochenjob, dagegen sind wir ja fast alle Jammerlappen!

Auf den Schultern, des älteren Herrn befindet sich ein Tragejoch (eine Stange an deren beiden Enden sich Behälter befinden, die je zwischen ca. 30-40 Liter fassen). Die Behälter werden mit Meerwasser gefüllt und dieses wird dann auf einer vorbereiteten Sandfläche verspritzt.

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Nachdem es getrocknet ist, wird die Fläche abgeharkt und die so entstandenen Bruchstücke (Sand mit Meerwasser) in einer kleinen Hütte in speziellen Behältern ausgewaschen.

Das dabei entstandene salzige Wasser wird dann wiederum in halbe ausgehöhlte Baumstämme gegossen, wodurch sich durch die Sonne und der Verdunstung des Wassers, Salzkristalle bilden, die dann abgeerntet werden können.

Überraschungsreise nach Bali

Wir konnten das leckere Salz probieren (wobei, ich bin vielleicht nicht so der Maßstab, denn ich liebe Salz)
es war sehr mild, flockig und einfach nur Yummi!

Nach den Tempeln war das mal etwas, was man sonst nicht so zu sehen bekommt.

Wir können nur jedem empfehlen auch einmal einen Blick in altes traditionelles Handwerk zu werfen, danach sieht man Salz mal mit anderen Augen.

Goa Lawah

Bali wird auch die Insel der tausend Tempel genannt, also, auf zum nächsten Tempel, dem Fledermaustempel auch Goa Lawah genannt.

Fledermaustempel auch Goa Lawah

Überraschungsreise nach Bali

Er gehört zu den sechs heiligsten Stätten der Anbetung auf Bali und wurde um eine Höhlenöffnung herum gebaut.

Kleine Schreine markieren die Höhlenöffnung in der tausende Fledermäuse dicht an dicht an der Decke hängen.

Man kann sie schon am Höhleneingang sehen und riechen, betreten darf man die heilige Höhle nicht.

Fledermaustempel auch Goa Lawah

Fledermaustempel auch Goa Lawah

Fledermaustempel auch Goa Lawah

Es hatte schon etwas unheimliches an sich und bei Nacht möchte ich auf keinen Fall dort sein.

Pura Kehen

Weiterfahrt zum Pura Kehen, der Staatstempel des balinesischen Königreichs Bangli, einem balinesischem Hindutempel aus dem 13. Jahrhundert.

Pura Kehen

Pura Kehen

Pura Kehen

Pura Besakih

Nach dem imposanten Aufgang, an etlichen Dämonenfiguren vorbei , wird unser Blick magisch von einem riesigen uralten (ca. 300-400 Jahre) Ficus dem Banyan Baum angezogen, in dem sich hoch oben in den Zweigen eine Mönchszelle befindet.

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Bali auf die feine Art

Er ist terrassenförmig angelegt, und mit vielen strohgedeckten Stufenschreinen aus gestattet.

Man sagt auch das es eine Miniaturversion des großen Muttertempels, dem Pura Besakih, sei.

Mount Batur

Wir fahren weiter durch den Dschungel, passieren manch unwegsame Straßen und werden dabei ordentlich durch geschüttelt..

Belohnt werden wir mit einem tollen Ausblick auf den Mount Batur und dem Lake Batur, dem Vulkankratersee.

Bali auf die feine Tour

Wir genießenden den fantastischen Blick bei einem Mittagsbuffet, wo wir zum ersten Mal schwarzen Milchreis probieren.

(Bäh….. mein Geschmack ist es nicht, aber Volkers- der sonst Milchreis haßt) liebt diese Zeug. Naja, Geschmäcker sind ja verschieden.

Was sagt ihr denn dazu, mögt ihr ihn oder eher nicht?

Ansonsten war alles sehr lecker und weil unsere Geschmacksknospen gerade eingestimmt sind, fahren wir zu einer Gewürzplantage,

auf der wir den berühmten Luwak-Kaffee, sowie Kakao und verschiedenste Tee’s probieren.

Kaffeesorten

Der Kakao wurde z.B. mit Wasser aufgegossen, ich hab noch nie soooooo leckeren Kakao getrunken, wäre etwas für alle die keine Milch vertragen.

Aber das Highlight war der teuerste Kaffee der Welt – Luwak – Kaffee (Kilopreis zwischen 800-und 1200 €) und auch der leckerste,

wobei die Herstellung für manche sicher abstoßend ist.

Fleckenmusangs

Die kleinen Schleichkatzen (Fleckenmusangs) fressen für ihr Leben gerne Kaffeebohnen, aber verdauen können sie nur das Fruchtfleisch.

Ausgeschieden wird dann die Kaffeebohne mit allem was dazu gehört.

Die Katzenkacke wir dann aufgesammelt und die Bohne ausgewaschen. Im Anschluss werden sie getrocknet,

geröstet und ergeben dann den leckeren Katzenkackekaffee- ein Gedicht.

Luwak Kaffee

Röstung des Luka Kaffee

Bali auf die feine Art

Was wir mehr als genossen haben, war der Spaziergang durch die Gewürzplantage, wo wir z.B.

die winzigen Blüten der Kakaobohne betrachten und nicht fassen können, daß daraus eine riesige Bohne wird.

Oder wie unspektakulär die Vanillepflanze aussieht, aber jede Blüte mit der Hand bestäubt werden muss um leckere Vanilleschoten aus zu bilden.

Kakaobohne

Vanille

Ach, es gab so vieles zu sehen, zu riechen und natürlich auch zu kaufen!

Balicurrypulver fand den Weg in den Koffer genauso wie der leckere Kakao, der Kaffee war mir dann doch zu preiswert.

Gewürzplantage

Gewürzplantage

Gewürzplantage

Palmöl

Kakao

Ananas

Nach diesem Gaumen – und Augenschmaus geht die Fahrt weiter zum Quellentempel Pura Thirta Empul, unterhalb von Sebatu und nahe Ubud.

Überraschungsreise nach Bali

Quellentempel Pura Thirta

Quellentempel Pura Thirta

Quellentempel Pura Thirta

Quellentempel Pura Thirta

Quellentempel Pura Thirta

Quellentempel Pura Thirta

Quellentempel Pura Thirta

Quellentempel Pura Thirta

Quellentempel Pura Thirta

Quellentempel Pura Thirta

Quellentempel Pura Thirta

Quellentempel Pura Thirta

Er ist einer der wichtigsten Wallfahrtsorte für gläubige hinduistische Balinesen.

Aus mehr als 30 Wasserspeiern ergießt sich das heilige Wasser in verschiedene Becken, in denen sich die Gläubigen Geist und Seele reinigen lassen.

Auch kranke Menschen versprechen sich eine heilende Wirkung.

Thirta Empul heißt sprudelnde Quelle und ist einer der ältesten Heiligtümer auf Bali.

Gespeist wird alles aus einer bisher nie versiegenden Quelle, die von einem umliegenden Vulkan gespeist wird.

Tegalalang Reisterrassen

Als Krönung des Tages fahren wir heute noch zu den Bekannten Tegalalang Reisterrassen.

Bei dem Anblick bekomme ich Herzklopfen, soooooo  schön.

Tegalalang Reisterrassen

Tegalalang Reisterrassen

Tegalalang Reisterrassen

Tegalalang Reisterrassen

Tegalalang Reisterrassen

Tegalalang Reisterrassen

Tegalalang Reisterrassen

Tegalalang Reisterrassen

Tegalalang Reisterrassen

Tegalalang Reisterrassen

Leider haben wir nicht so lange Zeit um im Reisfeld rum zuwandern (Menno, das ist das Los wenn man eine geführte Reise macht)

Wir saugen den Anblick umso intensiver auf und beenden den ereignisreichen Tag mit der Fahrt zu unserem Dschungelhotel Alila Ubud.

Bali