Geirangerfjord

Der Geirangerfjord sollte unser nächstes Ziel sein.
Von den Trollstigen kommend durchquerten wir die traumhafte Landschaft und waren extrem begeistert, welche Farben die Natur zu dieser Jahreszeit für uns bereit hielt.

Die Norwegische Landschaftsroute Geiranger-Trollstigen ist für uns eine der schönsten Routen in Norwegen. Wenn ihr die Möglichkeit habt schaut euch dies auf jeden Fall an.

Norwegische Landschaftsroute Geiranger-Trollstigen
Norwegische Landschaftsroute Geiranger-Trollstigen
Norwegische Landschaftsroute Geiranger-Trollstigen
Rückblick

Weiter geht es über Eidsdal auf einer landschaftlich atemberaubenden Strecke nach Geiranger. Die Ørnevegen erstreckt sich über ca. neun Kilometer von Eidsdal bis nach Geiranger.

Es gibt viele beeindruckende Aussichtspunkte, welche bei gutem Wetter eine eindrucksvolle Sicht auf den Geirangerfjord und die umliegende Landschaft bieten.

Auf der Ørnevegen auch Adlerstraße genannt, geht es über elf Haarnadelkurven, mit tollem Blick auf die wunderschöne Landschaft zum Campinplatz „Grande Hytteutleige og Camping“

Wenn du diese Strecke befahren möchtest, solltest du dies in den Sommermonaten zwischen Mai und September planen, da die Straße im Winter oft aufgrund von Schnee geschlossen ist.

Grande Hytteutleige og Camping
Grande Hytteutleige og Camping

Der Geirangerfjord ist ein spektakulärer Fjord im Westen Norwegens, der von majestätischen Bergen und Wasserfällen umgeben ist. Der Fjord erstreckt sich über eine Länge von 15 Kilometern und gilt als einer der schönsten Fjorde Norwegens. Aufgrund seiner natürlichen Schönheit wurde der Geirangerfjord im Jahr 2005 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Das Ufer des Geirangerfjords ist von steilen Bergen umgeben, die bis zu einer Höhe von 1.700 Metern aufragen. Während einer Bootsfahrt auf dem Fjord kannst du die majestätischen Berggipfel hautnah erleben und die atemberaubende Landschaft genießen. In der Nähe des Fjords gibt es viele Wanderwege, die zu einigen der schönsten Aussichtspunkte in der Region führen.

Zusätzlich zu den Bergen und dem klaren Wasser des Fjords gibt es am Geirangerfjord auch zahlreiche Wasserfälle, von denen der bekannteste der Seven Sisters Wasserfall ist. Dieser spektakuläre Wasserfall besteht aus sieben einzelnen Wasserkaskaden, die zusammen ein imposantes Bild abgeben.

Die beste Zeit, um den Geirangerfjord zu besuchen, ist zwischen Mai und September, wenn das Wetter am besten ist und die meisten Touristenattraktionen geöffnet sind. Während der Sommermonate gibt es eine Vielzahl von Aktivitäten, die du in der Region genießen kannst, wie zum Beispiel wandern, Boot oder Kajak fahren.

Insgesamt ist der Geirangerfjord ein Paradies für Naturliebhaber und ein Muss für jeden, der Norwegens einzigartige Landschaften erleben möchte.

Geirangerfjord

Geiranger ist ein kleines Dorf an der Nordwestküste Norwegens, das oft als „Perle an der Westküste“ bezeichnet wird. Es liegt am Ende des Geirangerfjords und ist von majestätischen Bergen und spektakulären Wasserfällen umgeben.
Geiranger ist ein bekanntes Touristenziel und einer der am meisten besuchten Fjorde Norwegens. Touristen kommen aus der ganzen Welt, um die natürliche Schönheit dieses Ortes zu bewundern und die vielen Aktivitäten zu genießen, die hier angeboten werden.

Geiranger
Als wir am Campingplatz ankamen, lag die Aida Prima im Hafen. Das Schiff fasst ca. 3400 Passagiere, da kann man sich vorstellen was in dem kleinen Ort und an den umliegenden Ausflugszielen los war.
 
Am Abend gegen 20:30 Uhr verlässt dann die Aida Prima den Geiranger Fjord.
Voll beleuchtet mit Musik. In der Dunkelheit hat der Kapitän das Schiff rückwärts gedreht und ist anschließend mit Schiffshorn in den Fjord ausgelaufen.
Wow – das war schon ein Mega Erlebnis.
Moin Moin vom Geirangerfjord,
Geplant war eine Bootstour zu den bekannten Wasserfällen Seven Sister, diese fiel leider ins Wasser. 
Das Wetter ist so lala, in den Bergen hat es sogar geschneit.
 
Nach einem reichhaltigen Frühstück geht es für uns weiter in den Jostedalsbreen-Nationalpark .
Der Weg führte uns auf den Dalsnibba Aussichtspunkt auf 1500m Höhe mit einer atemberaubenden Aussicht auf den Geiranger Fjord. Dort waren die Straße und der Parkplatz von Schnee geräumt.
Der Schnee hatte hier eine tolle blaue Farbe wie Gletschereis.

Der Jostedalsbreen-Nationalpark ist der größte Nationalpark in Norwegen und erstreckt sich über eine Fläche von etwa 1.310 km². Der Nationalpark befindet sich in der Region Vestland und bietet eine atemberaubende Landschaft mit Gletschern, Gipfeln und Wasserfällen.

Eines der Highlights des Nationalparks ist der Jostedalsbreen-Gletscher, der sich über eine Fläche von etwa 487 km² erstreckt und als der größte Gletscher auf dem europäischen Festland gilt. Es ist möglich, den Gletscher zu Fuß zu erkunden oder an geführten Touren teilzunehmen.

Der Nationalpark ist auch die Heimat vieler Tierarten, darunter Rentiere, Elche und Polarfüchse. Es gibt viele Wanderwege im Park, die Besucher durch Wälder, über Flüsse und durch Gebirgslandschaften führen.

Der Wettergott war auch heute nicht auf unserer Seite, sodass wir die geplante Wanderung durch die unberührte Natur ausfallen lassen mussten.
Schade!

Weiter ging es auf der Riksvei 613 durch das Styn Tal in Richtung Loen und weiter um den Innvjikfjorden. In Utvik ging es dann wieder in die Berge rauf und auf der anderen Seite wieder runter zum Bergsee Jølstravatnet. Weiter auf der E39 Richtung Vassenden und dann auf die RV613 zum Gaulafjellet.
An den Gaulajellesvegen haben wir dann an dem kleinen Campingplatz Hov Hyttegrend direkt am See Lisjevatn Quartier für die Nacht bezogen. Hier sind noch Hütten in verschiedenen Kategorien welche man anmieten kann.
 
Circa 100 Meter vom Platz entfernt stürzt der Likholfossen talwärts. Den haben wir uns natürlich angeschaut und sind über die Brücke in ein Sumpfgebiet gelaufen. Hier waren die Wege mit Holzbohlen vorgegeben, damit man nicht einsinkt.
Wow – was für eine spektakuläre Landschaft.
Moin Moin,
vom Campingplatz „Hov Hyttegrend“ am Likholefossen.
Gegen 10 Uhr haben wir den besonderen Platz in der Natur verlassen.
Über die  Gauljafjellet  RV613 ging es über den Utsikten Viewpoint und die Serpentinen nach Dragsvik.
Dort ging es auf die Fähre über Hella nach Vangsnes.
Weiter ging es nach Røisane zur Stabkirche Hopperstad aus dem 12. Jahrhundert.
 
Die Stabkirche Hopperstad wurde um das Jahr 1070 erbaut und befindet sich noch an ihrem ursprünglichen Standort. 1997 wurden sieben dendrochronologische Proben zur Ermittlung des Alters aus dem Holz der Kirche entnommen. Das daraus ermittelte Alter des Holzes wird auf den Zeitraum von 1034 bis 1116 geschätzt.
 
Wir hatten auch das Glück die Kirche von innen anzuschauen.
 
Um die Kirche herum haben wir einige Gräber gesehen die aus den Jahren 1732 stammen. Das kann man sich gar nicht vorstellen. Fast Fünfhundert Jahre alt. Wahnsinn.
Weiter ging es über die Myrkdalsvegen und Hardangersvegwn zu dem Skjervsfossen Wasserfall.
Anschließend sollte es am Hardangerfjord entlang zum Steinsdalsfossen gehen.
 
Diesen mussten wir dann wegen starkem Regen auslassen und sind über Torvikbydg mit der Fähre nach Jondal und weiter durch den Folgefonna Nationalpark nach Odda gefahren. Dort haben wir dann auf dem Odda Trolltunga Campingplatz Quartier für eine Nacht bezogen.

Im nächsten Beitrag geht es Richtung Låtefossen

Norwegen

Låtefossen und weitere Wasserfälle

Fazit

Die Tour durch den Jostedalsbreen-Nationalpark sowie das Styn Tal konnten wir auf Grund des schlechten Wetters nicht so genießen wie wir uns dies vorgestellt haben.

Norwegen ist so ein beindruckendes Land, wir können uns an dieser Natur einfach nicht satt sehen. Die Tour entlang der Landschaftsroute Geiranger-Trollstigen war der bisherige Höhepunkt der Reise.

0
(Visited 23 times, 1 visits today)

2 Comments

  1. Marian Jasicki 16. Mai 2023 at 22:46

    Hallo Dagmar und Volker,

    wir möchten euch für das Teilen eurer beeindruckenden Norwegen-Bilder danken.
    Beim Betrachten der Bilder wurden wir selbst an unsere eigene Reise nach Norwegen vor vielen Jahren erinnert und konnten uns wieder in die unbeschreibliche Schönheit dieser Landschaft hineinversetzen.

    Die norwegische Landschaft hat eine große Anziehungskraft und hinterlässt einen tiefen Eindruck.
    Ein Mix aus majestätischen Fjorden, schneebedeckten Bergen und kristallklaren Seen lässt das Herz eines jeden Naturliebhabers höher schlagen.
    Auch die ausgedehnten Wälder mit ihrer üppigen Vogel- und Tierwelt bieten den perfekten Ort zum Wandern und Entspannen.

    Gerade in diesen Zeiten, in denen wir uns häufig in Gebäuden aufhalten, ist eine Reise nach Norwegen eine einzige Wohltat.
    Man spürt förmlich, wie der Stress und die Hektik von einem abfallen und man möchte einfach nur die wunderschöne Landschaft genießen.
    Wir können daher jedem nur empfehlen, sich auf den Weg zu machen und selbst Teil dieser atemberaubenden Landschaft zu werden.

    Es freut uns sehr, das ihr diese unvergessliche Reise erleben durftet und wir hoffen, das die Bilder und Eindrücke anderen Lesern Mut machen werden, die Schönheit Norwegens selbst zu erleben.

    Herzliche Grüße,
    Jola und Marian

    Reply
    1. Volker 17. Mai 2023 at 13:00

      Hallo ihr zwei,
      Ganz lieben Dank für den ausführlichen Kommentar.
      Es freut uns, wenn unsere Beiträge durch einen Kommentar gewürdigt werden.
      Dies bestätigt uns für die Arbeit welche hinter diesen Beiträgen steckt.

      GLG Dagmar und Volker

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert